Optimierung Investments/ Kapitalanlagen

Das Problem der Niedrigzinsphase!

Seit einigen Jahren ist bei Tagesgeld, Festgeld und Co ein Abwärtstrend erkennbar. Beispiel Tagesgeld: Derzeit bieten selbst die Topanbieter am Markt lediglich knapp über 1 Prozent. Bei vielen Banken dümpeln die Zinsen eher im Bereich zwischen 0,0 und 0,1 Prozent.

 

Zwar herrscht seit einigen Jahren eine nur geringe Inflation, dennoch liegen die Preissteigerungsraten über den durchschnittlichen Sparzinsen, sodass das so angelegte Geld jeden Monat an Wert verliert. Dieser reale Wertverlust ist in der Sache bereits ein negativer Zins.

 

Breite Streuung ist das A und O eines erfolgreichen Vermögensanlage

In jedem Fall empfiehlt sich bei der Geldanlage eine breite Streuung über unterschiedliche Produktklassen und Laufzeiten. Unter anderem können Anleger damit auch einen Schutz gegen Inflation erreichen.

Neben Tagesgeld, Festgeld und Sparanlagen kommen auch der Kauf von Investmentfonds, Immobilien(fonds), Edelmetallen oder Aktien in Betracht. Grundsätzlich eignen sich Investitionen in Sachwerte (Aktien, Aktienfonds, Immobilien) als Mittel gegen die Inflation. Doch auch hier darf der Anleger nicht blind zugreifen. Wie die konkrete Aufteilung aussehen sollte, ist individuell sehr verschieden. Dies hängt von der Höhe des Vermögens, aber natürlich auch von der persönlichen Bereitschaft zum Risiko ab. Eine Vollkaskoversicherung gegen die Geldentwertung bietet aber auch diese Vorgehensweise nicht.